Die Zahl der Arbeitslosen sinkt im April erneut unter drei Millionen. Der deutsche Arbeitsmarkt setzt seinen langen und positiven Trend eindrucksvoll fort. Das belegen die heutigen Daten der Bundesagentur für Arbeit. Dazu erklärt der Vize der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Matthias Zimmer:

"Gerade in starken Zeiten des Arbeitsmarktes müssen wir die Chancen für mehr Qualifikation und Motivation nutzen. Vom inzwischen sehr langhaltenden Aufschwung des Arbeitsmarktes müssen auch diejenigen profitieren, die bislang weniger qualifiziert sind und besondere Hemmnisse für den ersten Arbeitsmarkt haben. Deshalb steht die Union zum Koalitionsvertrag und zu den Zielen der Eingliederungsmittel. Dort wird es keine Kürzungen geben.
 
Abstriche bei den Eingliederungsmitteln wäre Sparen am falschen Ende zur falschen Zeit. Wir müssen jetzt mit klugem und zielgerichtetem Mitteleinsatz gerade Langzeitarbeitslose so fördern und aktivieren, dass sie gute Chancen mit Langfristwirkung auf dem Arbeitsmarkt haben.
Seit die Union in der Regierungsverantwortung ist, verläuft der Arbeitsmarkt konstant und mit erfreulichen Rekordständen in einer Aufwärtsbewegung. Der Arbeitsmarkt bietet auch weiterhin viel Potenzial - trotz Krisen und anderer Unwägbarkeiten, wie z.B. die aktuelle Lage in der Ukraine mit ihren möglichen Auswirkungen auf die Wirtschaft.
 
Unser Ziel bleibt die Vollbeschäftigung und die aktive Vorbeugung des Fachkräftemangels. Deshalb setzen wir auf weitere Qualifikation und Motivation, um an erster Stelle die eigenen Potentiale zu nutzen. Genau dieser Kurs hat das Regierungshandeln von CDU und CSU in den vergangenen Jahren so ungemein erfolgreich gemacht. Dies werden wir intensiv und engagiert fortsetzen."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag