Karnevalsrede 2015 in Rödelheim: Olympisches Berlin

Es will mir nicht in den Kopf hinein:
Berlin: Das soll olympisch sein??

 

Ihr habt es vielleicht auch schon vernommen
Stress kehrt in die Hauptstadt ein
Berlin will die Olympischen Spiele bekommen
Der Airport muss dann fertig sein!!

 

Vor vier Jahren hat man schon gedacht
Man könne nun von dort aus starten
Doch das wurde nicht vollbracht.
Wir müssen wohl noch weiter warten.

 

Die Entrauchung hat so ihre Tücken
Pfusch und Fehler überall
Mehdorn wollt auf die Tube drücken
Doch Donner war er nicht – nur Hall

 

Nun soll er öffnen, in drei Jahren
Allein, ich sag’s, ich glaub es nicht
Man wird dort noch mit Baggern fahren
Am Tage vor dem Jüngsten Gericht.

 

Und dann als Ausrichter der Spiele?
Das ist mehr Tollkühnheit als Mut
Obwohl eines mir gefiele:
Arm aber sexy tät Olympia gut!

 

Ohne Zweifel, es ist richtig:
Berlin baut weiter, unverzagt
Doch wäre doch dies eine wichtig
Das jemand: „Habe fertig“ sagt.

 

Ihr seht, ich kann mich echauffieren
Über diese kühnen Pläne des Senates
Sie wollen mir nicht recht plaisieren
Sie bedürften eines Großen Rates!

 

So dacht‘ ich vor mich hin im Kummer
Berlin, Du musst hier mal verzichten!
Ich fiel in einen tiefen Schlummer
Vom Traume will ich euch berichten.

 

Olympisch träumte ich, und mehr
Multimedia, Kür und Pflicht;
olympisch der Berliner Bär
und die Politik, sie fehlte nicht.

 

In meinem Kopf, eindringlich, laut
Die kenntnisreiche Reportage
Das Tempelhofer Feld ist aufgebaut
Zum Einmarsch der Staffage.

 

Es sieht noch provisorisch aus
Doch machen wir das Beste draus
Auf der Tribüne mit traurigem Gesicht
Die FDP – sie qualifizierte sich nicht.
Auch die AfD hat es vermasselt
Als zu populistisch durchgerasselt.

 

Union und SPD, die sind dabei,
die Linken sind die Nummer drei
An vierter Stelle, etwas lädiert
Haben sich auch die Grünen qualifiziert.
Einmarsch der Athleten, olympischer Eid
Jetzt geht es los, es ist soweit.

 

Eröffnen tut der Präsident
Das olymp’sche Feuer brennt
Es ist wohl keine große Feier
Das liegt am Berliner Pleitegeier
Doch lassen wir uns nicht verdrießen
Und nun den Wettkampf hier genießen.

 

Am Hochsprung seh‘ ich von den Linken
Gregor Gysi fröhlich winken
Auf bald 2 Meter liegt die Latte
Weil Gysi drum gebeten hatte
Er läuft an, springt ab und munter
Nicht über die Latte, sondern drunter.
Reklamiert, dies sei auch nicht geschoben
Die Latte liege schließlich oben
Unberührt und unversehrt—
Habe er sie unterquert
Dies entspreche, ohne Hektik
Sozialistischer Hochsprungdialektik
Elegant und fehlerfrei
Weshalb der Sprung auch gültig sei.

 

Das Urteil kam vom Kampfgericht:
Gysi brach die Regeln nicht
Er deutete sie nur mal um
Da wird aus gerade schnell mal krumm
Hoch liegt die Latte, doch pflichtenwidrig
Springt er selber viel zu niedrig.
Deshalb, so das Kampfgericht
Eine Medaille gibt es nicht.
Angemessen sei hier voll und ganz
Ein vollelastischer Lorbeerkranz.

 

Beim Ringkampf macht sich nun bereit
Der Herr der Sozen-Herrlichkeit
Mit dem Kran von Schifferstadt
Er die Figur gemeinsam hat.
Bevor man bis drei gezählt hatte
Liegt der linke Flügel auf der Matte.
Im Haltegriff hat er die Linken
Doch die weigern sich jetzt abzuwinken
Um den Kampf ganz aufzugeben.
Insgeheim heißt es, sie streben
Nach einer Mehrheit links der Mitte:
Deshalb habe ich nun eine Bitte:
Lieber Sigmar, Racheengel,
halte diese linken Bengel
deutlich auf Distanz
sonst wedelt mit dem Hund der Schwanz.

 

Wo haben sich die Grünen denn versteckt?
Ach so, sie wollen, politisch ganz korrekt
Sich dem Leistungsdruck entziehn
Und dem Wettbewerb entfliehn.
Sie wollen, dass die Inklusion
Einzug hält ins Stadion
Und können es auch kaum erwarten
Wollen bei den Paralympics starten.

 

Doch der Verlust an Orientierung
Scheint hierfür noch keine Qualifizierung.
Vielleicht bringt dieses Linderung:
Dummheit ist keine Behinderung!

 

Kein Problem nur an den Rändern
Ist das politisch korrekte gendern
Doch schwimmen Frauen dann synchron
Stört der Hofreiter dazwischen schon.
Nicht jeder Mann mit langem Haar
Stellt eine wahre Schönheit dar.
Auch scheint im Wettkampf der Vergleich
Der Geschlechter wenig aussichtsreich.
So wäre ich in höchster Not
Im Freistilkampf mit Claudia Roth
Ritterlichkeit gebietet halt
Gegenüber Frauen: Keine Gewalt.

 

Doch hier seh ich die Damenriegen
Wie sie beim Turnen Beifall kriegen.
Hier ist der Grünen ganzer Stolz
Ihre Kür am Schwebeholz.
In den Handstand aufgesetzt
Der Sprung, der war gut eingeschätzt
Es wird hier, auf dem schmalen harten Grat
Keine Schwierigkeit ausgespart.
Das ist der Grünen beste Chance
Als Meister der Balance.
Mal hessisch rechtsrum wird gedreht
Die Pirouette auch von links entsteht.
Die Salti bringt man gut zum Stand
Mal auf dem Fuß, mal auf der Hand
Im Abgang erst merkt man erschreckt
Wie wenig Haltung drinnen steckt.
Die Grünen habens weit gebracht:
Ämter, Mandate, und auch Macht.
Da kann man sich auch mal verbiegen
Kann man dadurch die Mehrheit kriegen.

 

Im Staffellauf tritt an die Riege
Der SPD – noch ohne Siege.
Erst Gabriel, dann Oppermann
Erst dann kommt die Linke dran.
Ralf Stegner seh ich, es tut weh
Das Gesicht gewordne Wahlergebnis der SPD.
Frau Schwesig kommt als letzte dran-
Hier stehn auch Frauen ihren Mann.

 

Ein Schuss, ein Schrei, sie sind gestartet
Oppermann auf Gabriel wartet
Die Übergabe klappt perfekt
Den Stab nach vorne ausgestreckt
Nun Oppermann die Strecke sprintet
Und auch schnell den Stegner findet
Doch was führt der auf, welches Stück?
Der läuft die Strecke wieder zurück!
Links, das ist nicht mit dem Strom
Denn viele Wege führ’n nach Rom.
Doch gnadenlos sind hier die Richter
Mit dem Staffel-Lauf-Vernichter
Er wird vom Laufe relegiert
Die SPD den Lauf verliert.
Und am Ende steht die Küstenmaus
Auf dem Startplatz—allein zu Haus.

 

Vermengen tut sichs hier und dort
Ich sehe auch den Wintersport
Die Schlittenbahn ist gut geschmiert
Der Zweierschlitten präpariert
Von oben starten, mir wird schlecht
Der Oskar und die Wagenknecht
Auf ihrem feuerroten Schlitten
Kommen sie herabgeritten.
Ich sage es hier kurz und knapp:
Mit denen am Steuer geht’s nur bergab!

 

Wen seh‘ ich durch den Schnee da laufen
Um sich Crystal Meth zu kaufen?
Kollege Hartmann von den Roten
Doch Doping ist auch hier verboten.
Indes hat er schon vorgebracht
Dass auch Schnee ihn glücklich macht.

 

Zurück zum Sommer, auf dem Feld
Ist die Union gut aufgestellt.
Den Linken einen Korb zu geben
Reicht um den Teamgeist anzuheben.
Die Abwehr, die steht eng geschlossen
Lässt keinen durch von den Genossen.
Sturmbereit steht von der Leyen
Wartet schon auf höh’re Weihen
Bläst zum Angriff auf die Linken
Will aus dem Siegesbecher trinken.
Von Kauder kommt ein langer Pass
Die Ministerin nimmt genaues Maß
Und zielgenau, mit großem Bogen
Kommt in den Korb der Ball geflogen.

 

Und eh der Jubel ist verflogen
Hat sie Granaten abgezogen
Im Traum entsteht ein Feuerball
Das Chaos ist jetzt überall
Herein fährt jetzt wie ein Blitz
Ein Leopard mit Kindersitz.
Ich könnt mir auf die Zunge beißen
Fregatte soll Fregattin heißen
Mit Sturmgewehr und blonden Haaren
Sehe ich die Frauenscharen
Alles wird, es muss sich ändern
Wir beginnen langsam mit dem gendern
Im Sturmgepäck braucht es den Fön
Auch an der Front sind Haare schön!
Gold und Silber kann man tauschen
Ich höre jetzt ein fernes rauschen
Und bin fast wieder guter Dinge
Seh nun acht Olympiaringe.
Sie fangen an um mich zu kreisen.
Wie um etwas zu beweisen.

 

Bis eine ruhige Frauenstimme spricht
Olympia in Berlin, das machma nicht.
Die Kanzlerin spricht ruhig und sacht.
Da bin ich langsam aufgewacht.
Dies war alles, ich glaub es kaum
Ein ziemlich abgefahr‘ner Psychotraum.
Und muss nun konstatieren:
Berlin kann Olympia nur verlieren.

 

Zur Ruhe will ich wieder kommen
Gebt mir noch ein wenig Zeit
Ein wenig bin ich noch benommen
Von des Traumes Grausamkeit.

 

Es kommt mir langsam die Idee
Ich will es sachte formulieren
Wenn ich so auf mein Frankfurt seh‘
Wollen wir die Spiele nicht riskieren?

 

Der Flugplatz steht, ist ausgebaut
Die Welt ist hier bereits zuhaus
Beim Bauen nichts bei uns sich staut
Wir hatten hier auch keinen Klaus.

 

Wir haben ein Stadion, wir haben Hallen
Die Stadt ist sportlich infiziert
Den Sportlern würde es gefallen
Wenn Olympia hier regiert.

 

Alte Sportarten führn wir wieder ein
Neue ich auch gerne seh‘
Tauziehen werden wir über dem Main
Basejumpen vom Dach der EZB.

 

In Goethes Heimat wär es richtig
Nehmen wir das Dichten mit hinein
Denn ich wünschte manchem, der gar wichtig
Er möcht‘ ein wenig Dichter sein.

 

Beachvolleyball spiel’n wir auf der Zeil
Rund um den Feldberg wird geradelt
Auch Rödelheim nimmt olympisch Teil
wird als Olympiadorf geadelt.

 

Auf dem Lohrberg wird gezielt
Mit Gewehr, Pistole, Bogen
Im Höchster Garten wird verspielt
Der Boccia-Wettkampf durchgezogen.
Und es wäre nicht zuviel des Guten
Für die Segler Offenbach zu fluten….

 

Es ist nicht alles Narretei
Was ich euch präsentierte
Närrisch ists, ich bleib dabei
Wenn olympisch sich Berlin probierte.

 

Für Frankfurt wärs ein schöner Traum
Wir haben Hallen, haben Flächen
Doch das Geld, es reicht wohl kaum
Um das IOC auch zu bestechen.

 

Tröstlich will das Ende ich verzieren:
Auch Berlin kann das IOC nicht schmieren.
Doch wissen wir in Frankfurt am Main
Olympisch auch ohne Ringe zu sein.

 

Höher, schneller, weiter:
Ist das Motto von Olympia
Besser als Berlin auf dieser Stufenleiter
Stehen wir in Frankfurt da.

 

Die höheren Häuser stehn am Main
Schneller sind wir auch im Bauen
Und fährt man in den Taunus rein
Kann man auch weiter schauen.

 

Frankfurt, das ist Bürgerstolz
Fürsten und Adel gehorchten wir nie
Wir sind aus ganz besond’rem Holz
Wir sind die Wiege der Demokratie.

 

Erhebt das Glas, ihr edlen Gäste
Wir machen niemals den Kotau
Nicht vor dem IOC, nicht vor dem Reste
Nur vor Gott Jokus, ihm ein Helau!

 

Geduldig habt ihr zugehört
Bei dem, was ich euch hier beschert.
Ich sage deshalb „Danke“ heut
Und hoff, ich habe euch erfreut.
Ich versprech, ich bleib wie immer

Ihr MdB Matthias Zimmer

 

 

 

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag