Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) und die Mittelstandsvereinigung der CDU (MIT) veranstalteten am Montag, 06. Mai 2013 in der Stadthalle Rüsselsheim eine gemeinsame Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft“.  Auf Einladung der örtlichen Landtagsabgeordneten Sabine Bächle-Scholz, die auch Vorsitzende des CDA-Kreisverbands Groß-Gerau ist, kamen die beiden hessischen Landesvorsitzenden von CDA und MIT, Dr. Matthias Zimmer MdB und Frank Hartmann, um sich den Fragen der zahlreichen Gäste zu stellen.
 
Dabei wurde eine breite Themenpalette von Lohnuntergrenze, Missbrauch von Werkverträgen und Zeitarbeit, Arbeitsmarktpolitik, Sicherung der Rentenversicherung, gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit, Kündigungsschutz bis hin zu Überlegungen, wie das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft erhalten werden kann angesichts eine sich ständig ändernden Welt im Zeitalter der Globalisierung. Darüber hinaus ging es natürlich auch um die bevorstehenden Wahlen zu Landtag und Bundestag und den jeweiligen Vorschlägen der Parteien.
 
Sowohl der MIT-Landesvorsitzende Frank Hartmann als auch sein Pendant bei der CDA Dr. Matthias Zimmer waren sich darüber einig, dass nur eine starke MIT und eine starke CDA gemeinsam dafür sorgen, dass die CDU auch weiterhin als einzige Volkspartei in Deutschland erfolgreich sein kann. Und am Ende stellten beide fest, dass die Gemeinsamkeiten der Vereinigungen innerhalb der CDU-Familie immer noch größer seien als die Unterschiede.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag