Berlin, 7. November 2014:  Der Bundestag hat in seiner heutigen Sitzung die Einführung des Elterngelds Plus beschlossen. „Das Elterngeld Plus ergänzt das weiterhin existierende Elterngeld und wird Eltern mehr Optionen und Flexibilität bieten“, so der Frankfurter CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer. Mit dem Beschluss setze die Koalition eine weitere Vereinbarung des Koalitionsvertrages um.

Das Elterngeld Plus könne doppelt so lange wie das „normale“ Elterngeld bezogen werden, ist dabei jedoch halb so hoch. „Mit dieser Regelung wird es attraktiver, schon während des Elterngeldbezuges wieder in Teilzeit in den Beruf einzusteigen“, so Zimmer. Weiterhin erhielten beide Elternteile als so genannten Partnerschaftsbonus vier Monate zusätzlich Elterngeld Plus, wenn beide Partner gleichzeitig Teilzeit im Umfang von 25-30 Wochenstunden arbeiten. Zur Flexibilisierung der Elternzeit solle auch beitragen, dass Elternzeit nicht mehr nur ein, sondern künftig auch zwei Jahre zwischen dem dritten und dem achten Geburtstag des Kindes genommen werden könne. „Mit dem Partnerschaftsbonus wollen wir Eltern ermutigen, das Modell gleichzeitiger Teilzeit zu erproben. Ich würde mir auch wünschen, wenn damit eine stärkere Erziehungsleistung von Vätern einhergeht und dazu beiträgt, dass die Benachteiligung von Frauen im Erwerbsleben reduziert wird“, so Zimmer abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag