Berlin/Frankfurt am Main, 19.Juni 2012: Drittklässler der Günderrode-Schule in Frankfurt am Main (Hessen) gewinnen zweiten Platz des bundesweiten Wettbewerbs zum Thema Fliegen des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI).

Der Frankfurter CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer gratuliert den Drittklässlern der Günderrode-Schule in Frankfurt am Main (Hessen). Sie sind die ganz großen Überflieger des kreativen Wettstreits: Die Jungs und Mädchen der Grundschule wurden für ihre besonders herausragende Klassenarbeit von einer prominent besetzten Jury auf Platz Zwei gewählt und werden für ihren Beitrag auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA Berlin Air Show im Rahmen des ILA CareerCenter mit einem besonderen Schulpokal ausgezeichnet.
Die Klasse setzte sich mit dem Thema Luftfahrt fächerübergreifend auseinander. Zum Projekt gehörten der Besuch des Frankfurter Flughafens, der Bau eines Düsenantriebs sowie die Diskussion über Vor- und Nachteile des Frankfurter Flughafens für die Bevölkerung.

Ganz egal, ob sich die Schüler mit Hubschraubern, Flugzeugen, Satelliten oder Raumschiffen beschäftigen; die Jury suchte Projekte, die sich in besonderer Art mit Luft- und Raumfahrt auseinander setzen. In der Jury saßen unter anderem Dr. Thomas Enders, Chief Executive Officer von EADS und Präsident des BDLI, der Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt Peter Hintze, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, Kinder-TV-Moderatorin Karen Markwardt sowie der Pilot und Fanta-4-Sänger Smudo. Teilnahmeberechtigt waren alle Grundschüler der dritten und vierten Klasse.

„Die Kinder haben tolle Beiträge für den Wettbewerb abgeliefert und die Entscheidung ist der Jury nicht leicht gefallen. Letztlich haben wir uns für Projekte entschieden, die erkennen lassen, dass die Faszination Luft- und Raumfahrt bei den Schülerinnen und Schülern wirklich angekommen ist. Be­sonders toll fand ich, dass es ganz viele unterschiedliche Herangehensweisen an das Thema gibt und dass es für uns Erwachsene oft überraschend ist, wie man sich mit Luft- und Raumfahrt auseinandersetzen kann. Hut ab auch vor den Lehrern, die tolle Projekte initiiert haben“, sagt der Vorsitzende der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt und hessisches Mitglied des Deutschen Bundestages, Klaus-Peter Willsch.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag