Berlin, 15. Februar 2015: Der Frankfurter CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Matthias Zimmer gibt bekannt, dass auf dem Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik eine Fachgremium über im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik zu fördernden Projekte entschieden hat: Das  Projekt „Deutsches Architekturmuseum/ Nassauische Heimstätte: Bauen und Wohnen in Gemeinschaft“ wurde für eine anteilige Förderung ausgewählt. Aus etwa 240 eingereichten Interessenbekundungen wurden unter den Kriterien Innovation, Umsetzbarkeit, Übertragbarkeit und kooperative Projektstruktur 16 Projekte ausgewählt.

„Ich freue mich sehr, dass dieses Projekt aus meinem Wahlkreis ausgewählt und nun von dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit begleitet und unterstützt wird. Ziel dieses Projekts ist es, langfristig bezahlbaren Wohnraum im Rhein-Main-Gebiet zu schaffen.“, so Zimmer.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag