Berlin, 09. November 2015: Der Frankfurter Bundestagsabgeordnete und hessische CDA-Landesvorsitzende Dr. Matthias Zimmer wurde bei der Bundestagung der CDA Deutschlands in Berlin am vergangenen Wochenende erneut zu einem der stellvertretenden CDA-Bundesvorsitzenden gewählt. Er erhielt dabei von den Delegierten das drittbeste Ergebnis aller Stellvertreter. Zimmer zeigte sich erfreut über das Ergebnis: „Ich freue mich über meine Wiederwahl in den CDA-Bundesvorstand und über das in mich gesetzte Vertrauen“, so Zimmer.

 

Die zweitägige Bundestagung stand unter dem Motto nachhaltig christlich sozial, bei der die Delegierten nach intensiven Debatten ein neues CDA-Grundsatzprogramm beschlossen haben. Mit dem Beschluss werde das christlich-soziale Profil der CDA mit Fokus auf Nachhaltigkeit weiter geschärft. Nachhaltigkeit sei ein christlich-soziales Anliegen, so CDA-Vize Zimmer: „Wir machen damit deutlich, dass unser Leben und auch die Arbeitswelt unter ökologischen, sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten gerechter werden müssen.“

 

Höhepunkte der CDA-Bundestagung waren überdies die Reden des früheren Bundesumweltministers Klaus Töpfer, des CDU-Generalsekretärs Peter Tauber und des CDA-Bundesvorsitzenden Karl-Josef Laumann. Viel Applaus erhielt der wiedergewählte Bundesvorsitzende Karl-Josef Laumann für seinen politischen Bericht. Er betonte, die CDA stehe in der Flüchtlingspolitik fest hinter Angela Merkel. Wer verfolgt werde, müsse in Deutschland Schutz finden. Zimmer bekräftigte darüber hinaus, dass wir als Christlich-Soziale eine besondere Verantwortung haben, Schutzbedürftige zu integrieren: „Als Arbeitsmarktpolitiker werde ich darauf achten, dass wir Flüchtlinge zügig in Sprachkurse vermitteln und fit machen für den Arbeitsmarkt. Nur wenn die Menschen in den Arbeitsmarkt integriert sind, werden sie auch eine umfängliche gesellschaftliche Integration erfahren", so Zimmer abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag