Frankfurt am Main/Bonn, 08. Mai 2013 – Matthias Zimmer, MdB unterstützt die gemeinnützige internationale Austauschorganisation Experiment e.V. dabei, geeignete Gastfamilien für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) zu finden. Seit 30 Jahren ermöglicht dieses Stipendien-Programm des Deutschen Bundestags und US Kongresses jungen Menschen aus Deutschland und den USA zehn Monate im jeweils anderen Land zu verbringen.
 
Im August reisen die Schülerinnen und Schüler nach Deutschland, um hier in einer Gastfamilie zu leben und eine Schule zu besuchen. Die Gastfamilien bereiten sich selbst und den jungen Stipendiaten ein unvergessliches Erlebnis. Martha, Stipendiatin 2012-13, sagte: „Ich hatte ein tolles Jahr in Deutschland. Alles war perfekt: Gastfamilie, Schule, Dorf, Betreuerin und Freunde.“ Jedem Schüler ist ein Mitglied des Bundestages als Pate zugeordnet. Auch Matthias Zimmer übernimmt regelmäßig eine Patenschaft.
 
Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich direkt an die Bundesgeschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn  wenden. Kontakt: Katharina Meißner, Telefon: 0228 95 72 2-36, Mail: meissner@experiment-ev.de.
 
Gastfamilie kann jeder werden – egal ob Alleinerziehende, Paare mit und ohne Kinder oder Patchwork-Familien, egal ob Stadt oder Land. Es ist wichtig, dass sich alle Familienmitglieder darauf freuen, eine neue Kultur kennen zu lernen, und mit Warmherzigkeit einen jungen Menschen in einen für ihn ungewohnten deutschen Familienalltag zu integrieren.
 
 
Über Experiment e.V.:
Experiment e.V. ist das deutsche Büro der weltweit ältesten Austauschorganisation „The Experiment In International Living“, gegründet 1932 in den USA. Der Verein mit fast 1.000 Mitgliedern ist seit 1952 in Deutschland als gemeinnützig registriert. 2012 reisten 1.893 Teilnehmer mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a.: Botschaft der USA, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Deutscher Akademischer Austausch-Dienst, Deutscher Bundestag, Fulbright Kommission, Goethe–Institut, Stiftung Mercator und die ZEIT-Stiftung.
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag