Was heißt eigentlich „konservativ sein“?
Die Ursprünge einer Geisteshaltung, die nur noch in Versatzstücken bekannt ist.

Erschienen in der Süddeutschen Zeitung, am 20.09.2010

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag