Der Frankfurter Bundestagsabgeordnete Matthias Zimmer (CDU) setzt sich weiter für die Gleichstellung der Homo-Ehe ein - trotz Kritik aus der eigenen Partei. Im Gespräch mit hr-online nannte er als Grund auch einen "christlichen Impetus".

"Die CSU hat auch dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Es ist ganz ähnlich wie beim Betreuungsgeld. Das war das Wunschkind der CSU, bei dem wir sagen, dass das in den Städten nicht besonders dringlich ist - aber wir haben es mitgetragen. Jetzt hoffe ich, dass die CSU auch umgekehrt zum Ergebnis kommt, das mitzutragen, was aus unserer städtischen Sicht wichtig ist."

Link zum vollständigen Artikel

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag