Der Schrecken im Nordirak nimmt kein Ende. Seit Juni bedroht die Terrormiliz ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien) Andersgläubige mit Tod und Vertreibung. Speziell die dort ansässigen Jesiden leiden unter massiven Verfolgungen. Die Zahl der jesidischen Flüchtlinge beläuft sich auf mehrere hunderttausend. Die humanitäre Lage verschlechtert sich fortlaufend. In absehbarer Zeit kommt der kalte Winter, für den die Menschen Kleidung und Decken brauchen, um nicht zu erfrieren.

Auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour und in enger Zusammenarbeit mit der jesidischen Gemeinde Hessen sowie den Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Matthias Zimmer (CDU), Ulli Nissen (SPD) und Wolfgang Gehrcke (Linke) findet am Samstag, den 01. November 2014 von 11 bis 17 Uhr eine große Spendenaktion statt.
Die Spenden werden an der Sammelstelle im Casino der Stadtwerke, Kurt-Schumacher-Straße 8, 60311 Frankfurt am Main entgegengenommen.
Der Transport wird von deutschen JesidInnen übernommen, die die Sachen in die betroffenen Gebiete bringen und dafür Sorge tragen, dass die Spenden direkt zu den Bedürftigen kommen.

Gebraucht werden:
Warme Kleidung von Kopf bis Fuß
Hygieneartikel wie Seifen, Handtücher, etc
Decken
Bettwäsche
Schuhe (bitte jeweils als Paar in einer Plastiktüte oder einem Stoffbeutel, bzw. Schnürsenkel zusammenbinden)
Kindersachen
Auch Rollstühle, Krücken, etc für Alte und Verletzte werden gebraucht

Gerne nehmen wir auch Geldspenden entgegen. Diese können direkt am Samstag abgegeben oder an folgendes Konto überwiesen werden:
Ezidische Gemeinde Hessen e.V.
Spendenkonto für Shingal
IBAN: DE90513500250089648528
BIC: SKGIDE5FXXX
Stichwort: Frankfurt hilft

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag