"Nein, Kultur hat sich kommod eingerichtet. Sie gibt keine Antworten mehr auf die wichtigen Fragen
der Menschen, sie leistet weder Sinnstiftung noch befähigt sie den Menschen, auf die Frage des
guten Lebens Auskunft zu geben. Vielleicht konnte sie das noch nie, vielleicht hat es mit der
Emanzipation der Kunst vom Geschmack zu tun, aber dafür bin ich kein Spezialist. Ich konstatiere nur
eine gewisse Anarchie der Wahrnehmung, für die Hans Sedlmayr einmal den Terminus vom Verlust
der Mitte geprägt hat. Und damit sind wir ziemlich genau im Thema."

Der Vortrag in Loccum am 23. Februar 2013 - Hier als PDF-Datei

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag