Berlin, 30. Juni 2017: Zum 1. Juli 2017 werden die Renten in Westdeutschland um 1,9 Prozent erhöht und die Hinzuverdienstmöglichkeiten für Rentner mit der neuen Flexi-Rente deutlich vereinfacht. Der Frankfurter CDU-Bundestagsabgeordnete Zimmer erklärte: „Die Rentnerinnen und Rentner erhalten zum 1. Juli ein spürbares Plus bei ihrer Rente. Die Renten steigen dabei stärker als die Inflation. Das zeigt einmal mehr, dass wir mit der gesetzlichen Rente eine stabile und verlässliche erste Säule der Altersvorsorge haben. Grund dafür sind die die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und eine wachsende Zahl der Erwerbstätigen.“

Darüber hinaus wird mit der Flexi-Rente nun längeres Arbeiten ermöglicht und belohnt: „Erste Regelungen des Gesetzes sind seit Anfang des Jahres in Kraft. Darüber hinaus gelten vom 1. Juli an weitere Verbesserungen der Flexi-Rente, die den fließenden Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand deutlich erleichtern. Schon bisher war es möglich, ab dem vollendeten 63. Lebensjahr eine Teilrente in bestimmten Stufen zu erhalten. Diese Möglichkeit vereinfachen wir zum 1. Juli deutlich. Die Teilrente wird zukünftig nicht mehr in Stufen gezahlt, sondern kann sowohl stufenlos gewählt werden, als auch vom Verdienst abhängig sein. Dabei bleibt ein jährlicher Hinzuverdienst von 6.300 Euro anrechnungsfrei. Der darüber hinausgehende Hinzuverdienst wird zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet“, so Zimmer abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag