Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen wird mit der Bildungsprämie vom Staat gefördert. Sie eröffnet neue Chancen und Möglichkeiten im Beruf.

Berlin, 27. Januar 2010. Seit dem 1. Januar 2010 fördert der Bund mit bis zu 500 Euro jährlich die außerbetriebliche Weiterbildung von Arbeitnehmern. Der staatliche Zuschuss muss vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer ergänzt werden. Gefördert werden alle Berufstätigen mit einem jährlich zu versteuernden Einkommen von maximal 25.600 Euro. Dieser Betrag verdoppelt sich bei Ehepaaren. Bezuschusst werden Fortbildungen für das berufliche Weiterkommen, wie EDV- und Sprachkurse sowie technische Fortbildungen.

Im internationalen Vergleich liege die Bundesrepublik, was die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen angehe, eher auf den hinteren Plätzen. Ursache hierfür seien häufig die zu einseitigen finanziellen Belastungen für die Arbeitnehmer. Mit der Bildungsprämie könne nun ein neuer Weg beschritten werden. „Die Bildungsprämie macht Weiterbildung bezahlbar. Sie lohnt sich in beruflicher und finanzieller Hinsicht“, bekräftigte der Frankfurter CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Zimmer.
Zimmer: „Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen wird mit der Bildungsprämie vom Staat gefördert. Sie eröffnet neue Chancen und Möglichkeiten im Beruf.“ Interessierte können sich in den bundesweiten Beratungsstellen kostenlos beraten lassen. Weitere Informationen gibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf der Internetseite

www.bildungspraemie.info.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag